Liebe Wählerinnen und liebe Wähler,

am 6. Juni 2021 wählen wir in Sachsen-Anhalt einen neuen Landtag, und ich stehe in Ihrem Wahlkreis als Kandidatin für Sie zur Verfügung.

Sachsen-Anhalt ist meine Heimat, und ich habe einen Großteil meiner sehr glücklichen Kindheit in Schönebeck-Sachsenland verbracht. Ich möchte diese Region im Landtag vertreten. Als ländlicher Raum haben wir viel zu bieten: kulturelle Höhepunkte, Industrie- und Forschungsorte, aber vor allem Menschen mit verschiedenen Wünschen, Ideen und Vorstellungen.

Ich engagiere mich für Sie und für ein Sachsen-Anhalt, das allen Menschen soziale Sicherheit und Arbeit gibt. Für ein glückliches Hier und Jetzt und für Vertrauen in die Zukunft.

Unterstützen Sie mich bitte in meinem Einsatz im Kampf gegen Kinderarmut, damit alle Kinder eine glückliche Kindheit erleben dürfen. Ich würde mich freuen, wenn Sie wählen gehen und mir und der Partei DIE LINKE Ihre Stimmen geben.

Mit besten Grüßen
Ihre Eva von Angern

Für ein starkes Sachsen-Anhalt!
Kinderarmut hat viele Gesichter Jede und jeder kennt die Bilder von hungernden und obdachlosen Kindern in der sogenannten »Dritten Welt«. Doch auch in einem verhältnismäßig reichen Land wie Deutschland gelten über zwei Millionen Kinder als arm. In manchen Regionen Ostdeutschlands gilt gar jedes zweite Kind als armutsgefährdet – ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft und die Politik! Die Folgen sind schwerwiegend: Arme Kinder sind häufiger krank und ... weiterlesen
DIE LINKE will für gute Schulen, für eine gute Kinderbetreuung, für ein staatliches Gesundheitswesen, für eine Rentengarantie und vieles mehr die öffentlichen Haushalte stärken. Dazu brauchen wir Geld. Dieses Geld ist ausreichend in unserer Gesellschaft vorhanden. Die Reichsten werden immer reicher, die Ärmsten zahlreicher. Während der Krise wuchsen sowohl international als auch in Deutschland die Vermögen der Superreichen weiter rapide an, währenddessen ... weiterlesen

Über mich

  • geboren am 1. Dezember 1976 in Magdeburg
  • Polytechnische Oberschule und Gymnasium in Magdeburg
  • Studium der Rechtswissenschaften an der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • seit 2006 Rechtsanwältin in Magdeburg
  • Mutter von drei Kindern

 

Politische und gesellschaftliche Funktionen

  • 1998 – 2002 stellv. Vorsitzende des Stadtverbandes der PDS Magdeburg
  • seit 2002 Mitglied des Landtages von Sachsen-Anhalt
  • 2002 – 2011 Vorsitzende des Stadtverbandes der PDS/Die Linkspartei.PDS/ DIE LINKE Magdeburg
  • seit 2013 Vorsitzende der Schiedskommission der Partei DIE LINKE, Landesverband Sachsen-Anhalt
  • seit 2014 stellv. Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Landtag von Sachsen-Anhalt
  • Mitglied und stellv. Vorsitzende der Parlamentarischen Kontrollkommission des Landtages Sachsen-Anhalt
  • seit 2020 Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Landtag von Sachsen-Anhalt

 

Ehrenamt

  • seit 1998 Mitglied im „Bündnis gegen Rechts“ Magdeburg
  • seit 2000 Mitglied im Förderverein des Kinderförderwerk e. V.
  • seit 2005 Mitglied im Förderverein des Hegel-Gymnasiums Magdeburg
  • seit 2006 Mitglied des Kinderschutzbundes Sachsen-Anhalt e. V.
  • seit 2011 Vorsitzende des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e. V.
  • seit 2012 Mitglied der Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen e. V.
  • seit 2014 Mitglied im Regionalbeirat der NORD/LB Magdeburg
  • seit 2016 Mitglied im Netzwerk gegen Kinderarmut
  • seit 2020 Mitglied bei ver.di

Landtagswahl

Am 6. Juni findet in Sachsen-Anhalt die Landtagswahl statt. Über unsere Wahlprogramm und weitere Informationen zur Wahl können Sie sich hier informieren.

 

    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

    Jetzt spenden!

    Euro
    Absenden

    Hinweis zur steuerlichen Abzugsfähigkeit von Parteispenden:

    Nach dem Einkommensteuergesetz (EStG) sind Zuwendungen von natürlichen Personen (Spenden, Mandatsträger- und Mitgliedsbeiträge) an politische Parteien wie folgt steuerlich abzugsfähig: Zuwendungen bis zu einer Höhe von 1.650,- €, bei zusammen veranlagten Ehegatten 3.300,- € jährlich, werden nach dem EStG § 34g berücksichtigt, indem 50% des zugewendeten Betrages, d.h. max. 825,- € bzw. 1.650,- €, von der Steuerschuld abgezogen werden. Außerdem sind Zuwendungen an politische Parteien bis zu einer Höhe von 1.650,- € bzw. 3.300,- € nach dem EStG § 10 b Absatz 2 steuerlich abzugsfähig. Sie können als Sonderausgaben geltend gemacht werden, soweit für sie nicht eine Steuerermäßigung nach § 34g gewährt worden ist.